Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

FATZER RETRORECYCLING - Durruti.ch

1. Geltung der AGB und Vertragsabschluss

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) beruhen auf Schweizer Recht und gelten weltweit, sofern die Parteien sie ausdrücklich oder stillschweigend anerkennen. Änderungen und Nebenanreden sind nur wirksam, wenn sie von FATZER RETRORECYCLING schriftlich bestätigt werden.

Diese AGB gelten auf unbestimmte Zeit, solange sie nicht in schriftlicher Vereinbarung geändert wurden.

Im Übrigen gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts auf den Kaufvertrag (OR 184 ff), sowie die weiteren schweizerischen Gesetze und Verordnungen.

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, oder der Vertrag eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt (salvatorische Klausel). Anstelle der unwirksamen und / oder fehlenden Bestimmungen gilt eine wirksame Bestimmung von als Anfang an vereinbart, die der von den Parteien gewollten wirtschaftlich am nächsten kommt.  

2. Preise und Sonderangebote

Die Preise werden in den einzelnen Angeboten resp. Inseraten festgelegt. Sofern gesetzlich vorgeschrieben, wird die Mehrwertsteuer hinzugerechnet. In den Artikelpreisen sind die Kosten für die Erstellung der Inserate inkludiert.  

Der Käufer ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen netto, ohne Abzug zu bezahlen.

Werden die Zahlungsbedingungen nicht eingehalten, ist der Verkäufer berechtigt

- sofort vom Vertrag zurückzutreten

- oder Schadenersatz zu verlangen. Vom Zeitpunkt der Fälligkeit an gilt ein Verzugszins von 5% p.a. Ab der zweiten Mahnung wird zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr von 50.-CHF/EURO pro Mahnung erhoben.

3. Termine

Der Verkäufer verpflichtet sich, dem Käufer die bestellten Artikel, innerhalb von 48 Std. nach festgestelltem Zahlungseingang durch den Verkäufer,  zu versenden. Der Käufer verpflichtet sich durch seinen Kauf, die Ware entgegenzunehmen.

Wenn Hindernisse auftreten, welche ausserhalb des Willens des Verkäufers liegen, wie_

- Naturereignisse, Mobilmachung, Krieg, Aufruhr, Epidemien, Unfälle, Krankheit, erhebliche Betriebsstörungen, Arbeitskonflikte, verspätete oder fehlerhafte Zulieferung, behördliche Massnahmen, etc.

werden Termine angemessen verschoben.  

Bei sonstigen Verzögerungen kann der Käufer

- auf noch offene Lieferungen verzichten. Dies hat er dem Verkäufer unverzüglich mitzuteilen.

- dem Verkäufer eine angemessene Frist zur nachträglichen Erfüllung ansetzen.

Der Verkäufer muss den Käufer so rasch wie möglich über eventuelle Verzögerungen informieren. Allfälliger Schadenersatz wird nach OR 191 berechnet.

4. Vertragserfüllung

Soweit kein besonderer Erfüllungsort von den Parteien verabredet ist oder aus der Natur des Geschäftes hervorgeht, gilt als Lieferung die Bereitstellung der Artikel am Sitz des Verkäufers.

Wenn nicht ausdrücklich anders vereinbart, gehen Nutzen und Gefahr mit Abgang der Leistungen vom Verkäufer auf den Käufer über.

Sofern kein besonderes Abnahmeverfahren vereinbart ist, hat der Käufer die Artikel selbst zu prüfen und allfällige Mängel resp. Abweichungen von der Artikelbeschreibung schriftlich anzuzeigen. Unterlässt der Käufer die Anzeige innerhalb von 14 Tagen nach der Lieferung, gelten die Artikel in allen Funktionen als mängelfrei und die Lieferung als genehmigt.

5. Gewährleistung

Der Verkäufer verpflichtet sich zur Sorgfalt und liefert die Artikel in der im Angebot beschriebenen Qualität. 

Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind Mängel und Störungen, die der Verkäufer nicht zu vertreten hat, wie höhere Gewalt, unsachgemässe Behandlung, Eingriffe des Käufers oder Dritter, ungeeignete Betriebsmittel oder extreme Umwelteinflüsse. 

6. Informationspflicht

Die Parteien machen sich gegenseitig und rechtzeitig auf besondere Ereignisse aufmerksam, soweit sie für die Nutzung und den Gebrauch der vertraglichen Leistungen von Bedeutung sind.

7. Schlussbestimmungen

Gerichtsstand ist Schaffhausen, Schweiz

6. November 2016